31.01.2019 16:01 Alter: 173 Tage
Kategorie: Standard-News

Verkehrsgerichtstag

Eröffnungsveranstaltung des VGT in der Goslaer Kaiserpfalz

Auch in diesem Jahr haben sich Verkehrsexperten aus der Politik, Justiz, Wissenschaft und der Polizei rege zu aktuellen Diskussionsthemen auf dem Verkehrsgerichtstag in Goslar ausgetauscht. Die Verkehrsunfallforschung wurde dabei durch Dipl.-Ing. Uli Uhlenhof, den Bereichsleiter der Datenerhebung, vertreten. Herr Uhlenhof diskutierte mit anderen Experten im Arbeitskreis VI Empfehlungen an die Bundesregierung zur Vermeidung von Gefährdungen durch LKW- und Busunfälle. Besonders im Vordergrund standen bei den Gesprächen im Arbeitskreis die Verhinderung von LKW- bzw. Busunfällen durch Notbremsassistenten oder Abbiegeassistenten zur Überwachung des Totwinkelbereiches neben dem Nutzfahrzeug. Der Arbeitskreis gab die Empfehlung ab, die Einführung von Notbremsassistenten, die zuverlässig am Stauende zum Stehen kommen, verbindlich zu gestalten. Des Weiteren sprachen sich die Teilnehmer des Arbeitskreises u.a. dafür aus, dass Abbiegeassistenten zukünftig standardisiert zur Serienausstattung schwerer Nutzfahrzeuge und Busse gehören sollen.

Auch neben den Programmveranstaltungen des Verkehrsgerichtstages nutzte Herr Uhlenhof die Möglichkeit, Erfahrungen mit den Vertretern der Polizei, des Gutachterwesens und der Innenministerien auszutauschen.

Zu den Empfehlungen der Arbeitsgruppen: https://www.deutscher-verkehrsgerichtstag.de/